Ole

Früh übt sich, wer ein Meister werden will

Naja, Meister wollen wir nicht gleich werden, die ersten kleinen Trainingseinheiten machen jedoch schon großen Spaß. Da der Winter seinem Namen bisher nicht gerecht wird, können wir die Wiese rund um unseren Garten ideal als Fährtengelände nutzen. Dabei fangen wir klein an, ich trete nur ein Quadrat und verstreue einige Leckerchen. Bereits nach 4 Übungseinheiten hatte Ole begriffen, was es da zu holen gab und sprang vor Freude am Zaun hoch, wenn ich nur sagte. „Wollen wir Suchi machen?“ Mit straffer Leine geht es seitdem zum Quadrat, dass er dann ganz ruhig und mit tiefer Nase absucht.    Auf das Baby-Beißkissen ist er besonders scharf und wenn er nach einem kurzen Beller reinbeißen darf, lässt er das Ding nicht so schnell wieder los. Das man jetzt noch nicht so doll damit arbeiten darf versteht er natürlich nicht, schließlich müssen wir den Zahnwechsel und darüber hinaus noch etwas abwarten.

 

Ole-Olsen zieht ein

Seit Ende November 2017 mischt „Ole-Olsen von Erikson“ unser Rudel so richtig auf. Meine Befürchtung, unser Oldie Ivo mit seinen fast 15 Jahren wird wohl am meisten unter dem Zwerg zu „leiden“ haben, erwies sich bisher als unbegründet. Er flößt Ole doch noch eine Portion Respekt ein. Ole testet zwar hin und wieder, ob man den Oldie nicht doch etwas ärgern könnte, aber ein grimmiges „Wuff“ lässt ihn dann doch etwas Abstand nehmen. Etwas anders verhält es sich mit Cliff, der zwar sehr gern spielt, dem aber die vielen Attacken und die spitzen Zähne manchmal zu viel werden. Er lässt sich jedoch viel gefallen, sie toben durch den Garten, Ole hängt sich an seinen Hals und wenn es doch zu arg wird, dann schreiten wir ein. Einträchtig liegen aber alle 3 auch mal nebeneinander und das ist schon ein schönes Bild.